Nicht angeleinte Hunde und Hundekot führen zu Ärgernissen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die Stadt weißt mit Nachdruck daraufhin, dass Hunde am Herrenteich angeleint zu führen sind. Es ist unstrittig, dass die Flächen um den Herrenteich, einschließlich des Wanderweges, zum überwiegenden Teil Waldflächen nach dem Landeswaldgesetz sind. Der Wald unterliegt einem besonderen Schutz, so ist unter anderem das Mitnehmen von Hunden im Wald nur gestattet, wenn diese angeleint sind und auf den Wegen geführt  werden. Auch wenn einige Teilabschnitte des Weges nicht zum gesetzlichen Waldgebiet gehören, so ist es in der Praxis schwer zu differenzieren, vor allem kann ein Hundehalter nicht mit Sicherheit  ausschließen, sofern der Hund unangeleint läuft, dass sein Hund in das „Waldgebiet“ hineinläuft. Daher hält die Stadt das Anleingebot am gesamten Wanderweg für notwendig.

Besondere Gefahren gehen von Hundekot im Bereich der Badestelle aus, hier kann es zu Erkrankungen durch angeschwemmte Fäkalien kommen, die die Tiere unter Umständen im Uferbereich des Herrenteiches hinterlassen. Auf Kinderspielplätzen dürfen sich keine Hunde aufhalten. Zum einen zum Schutz dort spielender Kinder, zum anderen um Verunreinigungen durch Hundekot zu vermeiden.

Der Hundekot sollte im gesamten Stadtgebiet von den Hundehaltern entfernt und nicht liegen gelassen werden. An dieser Stelle nochmals der Hinweis, dass Hundekot Abfall im Sinne des Abfallgesetzes darstellt. Es kann daher von einer illegalen Abfallentsorgung gesprochen werden, wenn Hundebesitzer den durch ihren Hund auf öffentlichen Flächen hinterlassenen Kot, nicht entfernen und ordnungsgemäß in einem Abfallbehälter entsorgen. Illegale Abfallentsorgung stellt in jedem Fall eine Ordnungswidrigkeit dar, dieser Tatsache sollte sich jeder Hundebesitzer bewusst sein und vor allem mit Rücksicht auf seine Mitbürger die Hinterlassenschaften seines
Hundes sachgerecht entsorgen.