13 Kandidierende für den Reinfelder Kinder- und Jugendbeirat

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

„Junge Menschen haben Interesse an den Dingen, die sie betreffen und sie sind durchaus bereit, dafür aktiv zu werden! Mit der Bewerbung für den Kinder- und ganz nutzen sie ihre Chance, auch in der Politik Gehör zu finden und ihren Heimatort noch lebenswerter mitzugestalten“, erklärt sich die Jugendpflegerin Katrin Göhlert das Interesse am Kinder- und Jugendbeirat. Als Wahlleiterin hat sie mit dem Wahlausschuss 13 Bewerberinnen und Bewerber zwischen 8 und 18 Jahren zur Wahl im November zugelassen.

In alphabethischer Reihenfolge sind das Jonathan Beckmann (9), Elisabeth Marisa
Göhlert (13), Tammo Hartwig (13), Cosima Moana Klauß (12), Katharina Kleist (18),
Mara Sofie Koch (11), Maik Lefler (11), Laura Fabienne Mess (9), Patrick Scheffler (9),
Michail Schneider (11), Paul Stamer (9), Lucy Wenzel (17) und Juna Marie Wolgast
(8).

Das Thema Spielplätze steht weiterhin im Blickpunkt, gefolgt von Verkehrssicherheit und Verkehrsberuhigungen - besonders auf Schulwegen. Umweltschutz, die Verbesserung der Schultoiletten und Sportstätten werden von den KJB-Interessierten aufgeführt.
Weitere und kostengünstige Freizeitangebote für Kinder und auch Jugendliche, zum Beispiel im entstehenden Bürgerzentrum, das Miteinander und die Online-Präsenz des KJBs sind Anliegen, die die Bewerbenden genannt haben.

Wer in das siebenköpfige Gremium gewählt wird, dürfen etwa 1.250 Wahlberechtigte ab Ende Oktober 2019 mitentscheiden, indem sie per Briefwahl abstimmen. Am 13. November 2019 werden dann die 7 Mitglieder des neuen Kinder- und Jugendbeirates feststehen, die sich dann für zwei Jahre für ihre Belange einsetzen. In Reinfeld wird der 12. KJB seit 1996 gewählt, der auf Grundlage des § 47f der
Schleswig-Holsteinischen Gemeindeordnung ins Leben gerufen wurde.

PDF - Kandidatenvorstellung